Rothaíocht

Heute Mittag wollte ich, nachdem meine Vorlesung vorbei war, ganz normal nach Hause radeln (rothaíocht). Kaum weit entfernt vom Griffith College fährt plötzlich ein anderer Fahrradfahrer neben mich und sagt: “Hey, how are you”.

Erst bin ich erschrocken, bis ich ihn erkannte: Mein Professor von der gerade fertigen Vorlesung :D

Er war ganz begeistert eine seiner Studenten mal nicht nur im Bus, sondern auf dem Fahrrad zu sehen und ist ewig lang neben mir hergefahren und hat mit mir über Gott und die Welt geplaudert.

Wenn man bedenkt, dass er nur einer meiner Professoren ist (und noch nichtmal meinen Namen kennt) und die Straßen von Dublin ziemlich voll und chaotisch sind, war das eine sehr außergewöhnliche, aber lustige Erfahrung.

Conamara

Nachdem wir Sonntag Morgen aus unserem Hostel ausgecheckt sind und noch ein bisschen den wunderschönen, kalten, herbstlichen Morgen in Galway genießt haben, sind wir gegen Vormittag auf unsere Tour nach Connemara aufgebrochen. Das ist eben eine schöne Gegend mit einem Nationalpark, der aus Seen, Moorgebieten, Bergen und kleinen Sounds besteht. Als wir losgefahren sind war es sehr neblig, doch auch an diesem Tag ist der Himmel wieder aufgeklart nach einer Weile…wenn Engel auf Reisen sind ;)

image

Da wir auf unserem Weg zu Cliffs of Moher irgendwie nur an Weiden und Wiesen vorbeigefahren sind, hätte ich niemals mit einer solchen Landschaft gerechnet.

image

Vielleicht wird es langsam langweilig, aber ich muss schon wieder den Neuseeland-Vergleich bringen, weil es einfach soo ähnlich war. Die Farben, das Grün der Wiesen, die endlose Weite, das “Nirgendwo" - absolut atemberaubend schön.

image

Unterwegs sind wir dann sogar den sogenannten “Crazy Sheeps" begegnet, die dort eben wild herumspringen und so hat sich das folgende Schaf einen Spaß erlaubt…

image

…und ist einige Zeit lang in Schlangenlinien vor unserem Bus hergesprungen :D

Nach einiger Zeit Fahrt durch das Nirgendwo und natürlich auch ohne jeglichen Handy- und Internetempfang sind wir bei dem berühmten Kloster Kylemore Abbey angekommen, wo wir dann einige Zeit Aufenthalt hatten.

image

Dort haben wir die wunderschöne Aussicht auf die Landschaft mit den Seen und Bergen und vor allem die absolute Ruhe genießt. Nach einem Sandwich und einem Muffin mit Blick auf Kylemore Abbey war unsere Zeit dort auch quasi schon wieder vorbei und wir sind weitergefahren durch den Connemara Nationalpark - vorbei an kleinen Sounds und vielen Inseln.

image

Dann haben wir zufällig noch einen einsamen kleinen Seehund entdeckt, der seelenruhig in dieser wunderschönen Natur herumlag. Es ist einfach ein unglaubliches Gefühl solche Tiere in der “freien Wildbahn” zu sehen :)

image

Gegen Abend kamen wir dann wieder erschöpft, aber glücklich, in Galway an, wo wir dann direkt in den nächsten Bus umgestiegen und wieder zurück nach Dublin gefahren sind. Als wir dann am späten Abend wieder “daheim” angekommen waren, hat es sich angefühlt, als wären wir (im Vergleich zu Galway) in der größten Stadt der Welt! 

Das war ein durch und durch gelungener Trip und ich freue mich schon auf den nächsten! Vom 25.10-27.10. geht es in den Süden: Cork, Killarney, Ring of Kerry und Limerick :)

Teil 1 - Gaillimh (Galway)
Teil 2 - Aillte an Mhothair (Cliffs of Moher)
Teil 3 - Conamara (Connemara)

Aillte an Mhothair

Nach dem Abend in Galway sind wir am Samstag Vormittag mit dem Bus zu Cliffs of Moher (Ailte an Mhothair) aufgebrochen. Die weltberühmten Klippen im Westen Irlands. Während wir fast zwei Stunden lang durch Irlands grüne Wiesen gefahren sind, hat es zeitweise sogar geregnet. Doch wir hatten unfassbares Glück, denn als wir bei Cliffs of Moher ankamen war wieder strahlender Sonnenschein und kaum Wind. Der Busfahrer hat uns erzählt, dass die Cliffs mehrmals im Jahr komplett “geschlossen” werden, wenn der Wind zu stark ist, weil es dann logischerweise zu gefährlich ist. Aber uns haben sich die Cliffs in ihrer vollen Schönheit präsentiert.

image

Auf dem Trampelpfad auf den Cliffs gab es zwei verschiedene Wege. Der eine -offizielle- Weg (linker Pfeil), auf dem man so gut wie keine Aussicht hatte…und der inoffizielle Weg (rechter Pfeil), für den man über die kleine Mauer klettern musste, aber dafür eine grandiose Aussicht und keine Absperrung mehr hatte. Erlaubt waren aber glaub beide, schließlich war die Mehrheit auf dem rechten Weg ;)

image

Es wurde uns wirklich eine grandiose Aussicht geboten mit wunderschöner Natur.

"Das Schönste was ich in meinem Leben bisher gesehen habe" (wie viele sagen) waren die Cliffs jedoch nicht ganz.

image

Picknick direkt am Cliff-Rand :)

image

Der berühmte Harry Potter “Felsen”. Im 6. Film, als Harry und Dumbledore auf dem Weg in die Höhle waren, waren sie ganz kurz auf diesem Felsen!

image

Wer meinen Neuseeland-Blog schon gelesen hat, der weiß, dass bei unserem Trip nach Cape Reinga, unser Bus mitten auf dem 90 Miles Beach kaputt gegangen ist. An diesem Wochenende haben wir sowas ähnliches wieder erlebt.

Kurz bevor wir bei den Cliffs of Moher angekommen waren, hat es im Bus plötzlich extrem nach Benzin gestunken und ich glaube wir hatten wirklich Glück, dass wir fast da waren. Denn als wir nach der vereinbarten Zeit wieder zurück zum Bus kamen, war das Benzin ausgelaufen und uns wurde gesagt, dass der Bus Schrott ist und wir auf einen Neuen warten müssen. Und so hatten wir unerwartet noch eine Stunde länger bei den Cliffs. 

image

Mit einem neuen Bus und einer Stunde Verspätung sind wir dann wieder Richtung Galway gefahren, vorbei an weitläufigen grünen Weiden - wie in der Kerrygold-Werbung…

image

…und einem kurzen Stopp am wunderschönen, herbstlichen Dunguaire Castle :)

image

Es war wirklich ein wunderschöner Tag, dank dem Wetter und der Schönheit Irlands!

Teil 1 - Gaillimh (Galway)
Teil 2 - Aillte an Mhothair (Cliffs of Moher)
Teil 3 - Conamara (Connemara)

An Ghearmáin vs Éire

Was wäre mein Auslandsaufenthalt ohne ein Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft. Nachdem ich während der WM 2010 regelmäßig mitten in der Nacht die Spiele geschaut habe (da ich zu der Zeit in Neuseeland war), hat es gestern zu einer ganz humanen Zeit stattgefunden.

Und zwar das EM-Quali-Spiel: Deutschland gegen Irland - An Ghearmáin vs Éire

19:45 irischer Zeit war Anpfiff und wir saßen bereits mit super Blick auf die Leinwand im Pub!

Im Pub waren Deutsche wie Iren gleichermaßen vertreten, so haben wir Deutschen beim 1:0 natürlich gejubelt und die Iren haben sich, nachdem sie in der leeetzten Minute das 1:1 geschossen haben, gefreut als hätten sie gewonnen!

War ganz lustig und ein schöner Abend :)

Gaillimh

Da das Wochenende ziemlich ereignisreich war und es viel zu erzählen gibt, teile ich die Tage auf verschiedene Blogbeiträge auf - die im Laufe der Woche folgen werden. 

Freitag Abend ging es mit dem Bus nach Galway, ganz im Westen Irlands. Galway ist eine richtig kleine, aber total süße und richtig typisch irische Stadt mit einem Hafen, einer kleinen Fußgängerzone und jeder Menge Restaurants und Pubs.

image

Galway’s Hafen

image

Galway’s Fußgängerzone (“Shop Street”)

Wir haben dann erstmal im Backpacker (in dem neben der irischen Flagge auch eine Neuseeländische hing) eingecheckt. Mein Bett war dieses mal richtig cool gelegen mit einem richtig tollen Fenster! Ist doch kein schlechter Ausblick vom Bett aus, wenn man bedenkt, dass wir schon in Backpackern waren, die keine Fenster hatten :D 

image

Sind dann noch ein bisschen durch die “Shop Street" gelaufen und anschließend in ein kleines unscheinbares Restaurant eingekehrt.

Die Tische dort hatten keine Nummern, sondern wurden nach Dichtern zugeteilt. Über jedem Tisch hing ein Bild und ein Werk von einem berühmten irischen Dichter - also als Ersatz für Tischnummern. Wir saßen am Tisch von William Butler Yeats mit:

Come away, O human child!
To the waters and the wild
With the faery, hand in hand,
For the world’s more full of weeping than you
can understand.

Dort haben wir dann einen Shepherd’s Pie

image

…und zum Nachtisch einen Baileys Irish Cheescake gegessen :)

image

Anschließend haben wir unser Wochenende in einem der vielen Pubs begrüßt und hatten einen schönen, lustigen Abend.

Teil 1 - Gaillimh (Galway)
Teil 2 - Aillte an Mhothair (Cliffs of Moher)
Teil 3 - Conamara (Connemara)

Fáilte i gaillimh - Willkommen in Galway
Heute Nachmittag ging es mit dem Bus von Dublin nach Galway, wo wir die nächsten zwei Tage verbringen und als Startpunkt für unsere Tagestouren in die Umgebung nutzen werden.

Fáilte i gaillimh - Willkommen in Galway

Heute Nachmittag ging es mit dem Bus von Dublin nach Galway, wo wir die nächsten zwei Tage verbringen und als Startpunkt für unsere Tagestouren in die Umgebung nutzen werden.

GRIFFIndor

"Griffith College? Das hört sich doch an wie Gryffindor"

Das ist die Assoziation von jedem Harry Potter Fan, wenn er den Namen meiner Uni hört. Nur leider habe ich nur gewöhnliche Management und Business Module und nicht etwa Verteidung der Dunklen Künste, Zaubertränke oder Alte Runen.

Doch heute ist mir auf dem Weg zu einer Lecture etwas aufgefallen, was doch tatsächlich fast ein Stück Hogwarts sein könnte - die Treppe

image

Im Vergleich dazu das Orginial:

image

Hat doch tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit, oder nicht?! Mit viel Fantasie?

Auch wenn es qualitativ hochwertigere und interessantere Beträge auf diesem Blog gibt, wollte ich diese Entdeckung als Harry Potter Fan dennoch teilen :) 
Und um auf den Spuren von Harry Potter zu bleiben, ist unser Wochenendtrip zu dem Schauplatz “Cliffs of Moher" bzw. nach Galway und Conneamara schon gebucht :)

Binn Éadair

Es ist mal wieder Samstag, also ist Meertag.

Nachdem es gestern den ganzen Tag geregnet hat, war heute wieder wolkenloser Himmel und so sind wir nach Howth (Binn Éadair) gefahren. Howth ist eine kleine Stadt auf einer Halbinsel in der Nähe von Dublin, mit wunderschönen Cliffs und sogar einem Lighthouse. Wir sind mit dem Bus durch die Stadt bis ganz hoch auf den Berg gefahren, wo die Cliff Walks beginnen und eine wunderschöne Aussicht bieten. Wir haben dann nicht den üblichen Touri-Trampelpfad genommen, sondern sind ein anderes kleines Wegchen entlang gelaufen, das immer schmaler wurde und irgendwann nur noch aus Steinen und Matsch bestand. Quasi eine kleine Kletter-Herausforderung. Nach unseren unzähligen Bushwalks in Neuseeland, war das heute der erste in Irland in einer atemberaubenden Landschaft. 

image

Eigentlich soll es in der Bucht Seehunde geben, aber wir haben heute leider keine gesehen…

image

…da waren nur ein paar menschliche Schwimmer, was mir echt unvorstellbar erscheint, wenn man selbst mit dicker Jacke und Schal da steht. Denn trotz der Sonne war es heute sehr kalt und windig, weshalb ich auch so warm angezogen war. 

image

Ich finde diese Landschaft mit dem Leuchtturm hatte extreme Ähnlichkeit mit Cape Reinga in Neuseeland, es gab auf dem Weg heute sogar jede Menge Farn - wenn auch kein typischer Silverfarn. Die Ähnlichkeit und die Schönheit ist wirklich verblüffend!

Wir sind dann eine ganze Weile da herum gelaufen und haben uns irgendwann auf ein paar Steine gesetzt und uns etwas entspannt und die windige Aussicht auf die Cliffs genossen. Man mag es nicht glauben, aber wie ich da so saß - mitten im Nirgendwo - kamen ein paar andere Touris daher und der eine hatte tatsächlich einen KIT-Rucksack auf - die Welt ist klein.

image

image

Nach eine Weile haben wir wieder den Rückweg angetreten und sind irgendwie einen anderen Weg gelaufen. Es war auch irgendwie nur Glück, dass wir letztendlich wieder an unserem Startpunkt rausgekommen sind. Von da mussten wir noch 2 km zurück in die Stadt laufen, wo wir dann eeendlich was gegessen haben und nach einer Weile dann zurück wieder nach Dublin gefahren sind, wo uns Dublins Wahrzeichen “The Spire" so gegrüßt hat:

image

Jetzt bleibt zu hoffen, dass Irland gnädig mit uns ist und uns nächstes Wochenende nochmal so wunderschönes Wetter beschert, denn da steht ein Trip in den Westen der Insel (Cliffs of Moher, Galway…) an.

Um die Schönheit noch ein bisschen mehr zu verdeutlichen als auf Fotos, sollte hier rechts, links, oben oder unten noch ein kleines Video von “Binn Éadair" zu finden sein.

Binn Éadair - epic view!

Sláinte

Das Oktoberfest - wahrscheinlich ein Ereignis, mit dem man auf diesem Blog hier eher wenig rechnet, doch auch die Iren haben eins :D Gesponsert von Erdinger und mit ganz vielen deutschen Ständen wird vom 18.09.-05.10. am George’s Dock in Dublin die deutsche Tradition gefeiert…

So gibt es nicht nur Bratwurst und Bier, sondern auch Bratkartoffeln, Hax’n mit Sauerkraut, Schmalzkuchen, Crêpes, Haribo und sogar Brezeln!

Und die Preise kommen wahrscheinlich an das richtige Münchner Oktoberfest ran :D

Sláinte - Prost :)

Deutsche Volkslieder dürfen im Festzeltbereich natürlich auch nicht fehlen! Wirklich eine Erfahrung wert und natürlich ist man als Deutscher dort der absolute Hit :D